« Keynote-Mitschnitt verfügbar | Start | CNBC-Interview mit Steve Jobs »

10.01.2007

iPhone: Details, offene Fragen, Limitierungen


Isoflash-iPhone First Look - video powered by Metacafe
Ebenso viele Fragen wie die gestrige Vorstellung des iPhones beantwortete, wurden gleichzeitig dabei aufgeworfen. Eine Reihe davon wird sowieso nicht zu beantworten sein, bevor die ersten Geräte in den Handel und damit die gierigen Finger der Anwender gelangen.

David Pogue konnte bereits eine runde Stunde mit dem iPhone spielen und beobachtete, dass sich unvermeidliche Fingerschmierereien nur sanft auf dem 3,5"-Display abzeichnen und leicht wieder entfernen lassen. Das Tippen auf der dargestellten Tastatur sei etwas mühsam, dafür ist die Fehlerkorrektur äußerst hilfreich. Das Browsen selbst über ein WLAN-Funknetz ist noch etwas langsam (dies ließ sich auch gut bei der Keynote beobachten) - auch hier dürfte die End-Softare bis Juni allerdings durchaus noch für Verbesserungen sorgen.

Die Beschränkungen: Trotz WLAN und Bluetooth-Anbindung lässt sich weder direkt im iTunes Store Musik etc. beziehen, noch kann das iPhone darüber mit einem Rechner abgeglichen werden. Ebenso fehlen momentan die vom großen iPod bekannten Spiele und es lässt sich angeblich nur mit einem Mobilfunkvertrag nutzen. Bislang deutet alles daraufhin, dass sich die Software nur von Apple erweitern lässt, nicht von Drittanbietern. Damit fehlt erstmal alles was Feedreader, IM-Client etc. angeht. Ebenfalls ungenannt bleiben eventuelle VoIP-Lösungen (gegen die sich möglicherweise Cingular gesträubt hat). Derzeit fällt besonders die fehlende UMTS/HSDPA-Funktionalität schmerzlich auf, aber möglicherweise wird diese bis zum Verkaufsstart in Europa doch noch nachgereicht (Jobs deutete an, dass 3G für die Zukunft geplant sei - möglicherweise dann natürlich auch erst im iPhone 2.0). Mit 4 bzw. 8GB Flashspeicher ist das iPhone zwar durchaus großzügig bestückt, trotzdem fehlt die simple Erweiterungsmöglichkeit per z.B. MicroSD-Karte.

Deutlicher Minuspunkt ist die 2 Megapixel-Kamera, die praktisch keine Erwähnung während der Keynote fand und für Sommer/Herbst 2007 zumindest deutlich unter meinen Erwartungen an eine Mobiltelefonknippse liegt. Ebenfalls vermisse ich ein GPS-Modul, aber auch das gehört wohl eher in Richtung von Version 2.

Weitere offene Fragen: Lassen sich auch im Schlafzustand Anrufe empfangen? Wie lange ist die erwartete Standby-Zeit? Lässt sich der Akku wechseln? Warum der Fokus auf Yahoos Push-IMAP-Service anstatt endlich dotMac-Kunden damit zu beglücken? Wie sieht der Cingular-Vertrag genau aus, der immerhin zwingend zu dem 500 bzw. 600 Dollar-Preis hinzutritt?

Bei all den verbleibenden Fragen und offensichtlichen Beschränkungen, beeindruckte das iPhone mich doch deutlich. Die Benutzeroberfläche sieht endlich halbwegs so aus, wie ich mir das schon lange von einem Telefon wünsche, die Zoommöglichkeit bei Fotos und vor allem im Browser durch Auseinander- und Zusammenschieben von Daumen und Zeigefinger ist ein netter Blick in die Zukunft von berührungs- und druckbasierten UIs (siehe auch Jeff Hans Vielfinger-GUI) und die diversen Daten, die sich über iTunes abgleichen lassen werden, lassen auf eine deutlich bessere Verknüpfung von Mobiltelefon und sonstigem Rechner hoffen.

Laut Lev Grossman, der für TIME seine persönliche Vorabbegegnung mit dem iPhone schildert, entstand Apples Mobiltelefon ursprünglich aus Modellversuchen eines Tablet-PCs. Als Jobs die Möglichkeiten des ihm von Apples Entwicklungsteam präsentierten Touchscreens sah, erschien ein Mobiltelefon als deutlich vielversprechenderes Produkt. «They began by melting the face off a video iPod. No clickwheel, no keypad. They sheared off the entire front and replaced it with a huge, bright, vivid screen—that touchscreen Jobs got so excited about a few paragraphs ago. When you need to dial, it shows you a keypad; when you need other buttons, the screen serves them up. When you want to watch a video, the buttons disappear. Suddenly, the interface isn't fixed and rigid, it's fluid and molten. Software replaces hardware.»

Was iPhone als Markenzeichen betrifft, hat (oder wird) sich Apple offenbar mit Cisco/Linksys einigen, die ihre eigene iPhone-Reihe erst kürzlich unter heftiger medialer Beachtung vorstellten: «In a written response to an inquiry from CNET News.com made while Jobs' speech was still going on, a Cisco representative said, "It is our belief that with their announcement today, Apple intends to agree to the final document and public statements that were distributed to them last night." Cisco expects to receive a signed agreement Tuesday, according to the statement.»

Zwei ausführliche iPhone-Galerien bietet außerdem AppleInsider: Hardware und Software.

Posted by Leo at 12:58 | Permalink

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
http://www.typepad.com/services/trackback/6a00d83451c7b569e200d8350b72ad69e2

Listed below are links to weblogs that reference iPhone: Details, offene Fragen, Limitierungen:

Kommentare

Feed You can follow this conversation by subscribing to the comment feed for this post.