« 8. November 2009 - 14. November 2009 | Start | 22. November 2009 - 28. November 2009 »

16.11.2009

Gericht befindet Psystar der Urheberrechtsverletzung für schuldig

applevspsystar.pngIn Apples Klage gegen Psystar gewährte der Richter William Allsup am vergangenen Freitag Apples 'Motion for Summary Judgment' und lehnte Psystars 'Motion' dahingegen ab (PDF). Damit sprach das Gericht Psystar der Urheberrechtsverletzung für schuldig: Mit dem Verkauf von PCs, die mit einer modifizierten und vervielfältigten Version von Mac OS X versehen waren, verletzte Psystar "Apples exklusives Recht zur Reproduktion, Distribution und Erstellung derivativer Werke", so Allsup. Wegen der Umgehung von Apples "technologischer Schutzmaßnahme", die das Ausführen von Mac OS X auf Nicht-Apple-Computern verhindern soll, wurde Psystar außerdem des Verstoßes gegen den Digital Millennium Copyright Act für schuldig befunden.
Damit ist der Fall allerdings noch nicht abgeschlossen - in einer anstehenden Gerichtsverhandlung werden weitere Punkte zu klären sein, die Psystar durch Apple vorgeworfen werden - darunter Vertragsbruch und Markenverletzung. Psystar verklagte im vergangenen Jahr wiederum Apple, da -so die Argumentation- Mac OS X Leopard unrechtmäßig per EULA an Apples Hardware gebunden sei und Apple damit gegen das Kartellrecht verstößt. Diese Gegenklage verwarf ein Richter allerdings bereits im Herbst 2008. Im Sommer 2009 verklagte Psystar Apple erneut aus demselben Grund nur unter Bezugnahme auf Snow Leopard, dieses Verfahren läuft derzeit noch. In Hinblick auf die Urheberrechtsverletzung könnte Psystar zudem in Berufung gehen. Welchen Verlauf diese juristische Seifenoper somit auch immer nehmen mag, schon im laufenden November werden sich die Parteien mit dem durch Psystar zu zahlenden Schadensersatz auseinandersetzen müssen. "In short, Psystar is toast", kommentiert Groklaw.

Posted by Leo at 01:03 | Permalink | Kommentare (12) | TrackBack (0)

15.11.2009

Sammelsurium: Verbilligte iTunes-Karten, Arrandale-Optionen, Apples Admob-Interesse, Apple sucht Spieleentwickler, etc.

itunes_penny.jpg
Für App-Junkies und häufige iTunes Store-Käufer: Penny bietet ab Montag zwei 15 Euro-iTunes-Karten zum gebündelten Preis von 20 Euro an. (via @jeffreydj)
--

Laut DigiTimes dürfte Intel in der ersten Januarhälfte 2010 u.a. zwei Core i5-Prozessoren (Arrandale) auf den Markt bringen, die gut in ein neues MacBook Pro passen würden. Wann genau der Umstieg erfolgt bleibt natürlich offen, aber sowohl für das nächste MacBook Pro wie MacBook Air sollte eine Reihe an Arrandale-Optionen im ersten Quartal 2010 bereitstehen und die mobilen Macs endlich auch zur Nehalem-Mikroarchitektur umsatteln.
--

Apple soll Interesse an einer Übernahme des mobilen Werbenetzwerks Admob gehegt haben und war nach Informationen von Bloomberg einige Wochen vor Google an das Unternehmen herangetreten. Google hatte Admob am vergangenen Montag für 750 Millionen US-Dollar aufgekauft. Admob vermittelt Werbeplätze auf mobilen Webseiten sowie in zahlreichen Applikationen für iPhone OS und Android, zudem stellte das Unternehmen regelmäßig Zahlenmaterial zum Smartphone-Markt bereit.
--

Gestengesteuerter Roboter. (via Make)
--

Apple sucht nach einem Spieleentwickler, der in einem kleinen Team "interactive multimedia experiences" für iPhone und iPod touch entwerfen soll und bereits mehrjährige sowie hochkarätige Erfahrung bei der Spieleentwicklung mitbringt. Apple bietet selbst derzeit nur ein einziges iPhone OS-Spiel an, scheint diesen Markt aber auch als App-Anbieter näher ins Auge zufassen. (via AppleInsider)
--

Erst eine Sammelklage gegen Storm8 brachte Apple dazu, die in der Vergangenheit Telefonnummern sammelnden iPhone-Apps des MMORPG-Anbieters teilweise aus dem App Store zu entfernen. Storm8 äußerte sich inzwischen im eigenen Forum zur Klage, bestätigt das einstige Abgreifen der iPhone-Mobilnummer des jeweiligen App-Nutzers, beteuert aber zugleich, dass mit diesen Nummern nichts geschehen sei und diese auch nicht an andere Unternehmen weitergegeben wurden. Storm8 bediente sich zum Nummernsammeln zweier nicht-öffentlicher API-Calls, auf die auch das Spieleentwicklungstool Unity zurückgriff - damit entwickelte Spiele wurden deshalb jüngst plötzlich nicht mehr in den App Store gelassen, so hängt dort derzeit auch Ravensworld weiter in der Zulassungswarteschleife. Unity beseitigte das Problem inzwischen, so dass die entsprechenden Titel mit aktualisierter Unity-Engine demnächst im App Store ankommen sollten.

Posted by Leo at 20:51 | Permalink | Kommentare (15) | TrackBack (0)