« Das iCloud-Schwert des Push-Damokles | Start | Endlich: Tweetbot fürs iPad »

7.02.2012

Path - ein weiterer iOS-Adressbuchabgreifer

friend_path.jpg
Aus der langen Liste der Gründe, warum iOS den Zugriff auf das Nutzer-Adressbuch durch eine App nur nach explizitem Abnicken zulassen sollte: Path schnappt sich ohne Hinweis das komplette Adressbuch und packt es auf die eigenen Server. Wenig erfreulich, auch wenn der Path-Chef in den Kommentaren bereits mit den Entschuldigungsarmen rudert und einen "Opt-in" für die nächste iOS-Version (2.0.6) in Aussicht stellt. Während iOS–Apps bei Ortsabfragen zwangsläufig mindestens einen Warnhinweis einblenden, verlässt sich Apple beim Adressbuchzugriff weiterhin auf die Drittentwickler und einen freiwilligen Hinweis – dabei erscheint eine an die Ortsabfrage angelehnte iOS-Einstellung zum Adressbuchzugriff nach wie vor höchst begrüßenswert. Wer sein Adressbuch aus Path entfernt sehen möchte, muss sich umständlich per E-mail an service@path.com wenden.

Update 9.2.12 0:15 Uhr
Path nachfrage

Path 2.0.6 ist inzwischen im App Store erhältlich und fragt nun brav vor dem Adressbuchupload nach. Alle zuvor bereits insgeheim bezogenen Adressdaten hat Path angeblich von seinen Servern gelöscht. Soweit so halbgut, das Grundproblem bleibt aber bestehen solange Apple den möglichen Adressbuchzugriff nicht mit Zwangsmaßnahmen einschränkt.

Posted by Leo at 22:42 | Permalink

Kommentare

Feed You can follow this conversation by subscribing to the comment feed for this post.