« 28. März 2004 - 3. April 2004 | Start | 11. April 2004 - 17. April 2004 »

5.04.2004

MacOrama für den 05. April 2004 (Update)

Update:
MacRumors entdeckte Apples Trademark XSAN, eingetragen am 10. März 2004 unter 'computer hardware and software'.
Mehr zu SAN:
"A storage area network (SAN) is a high-speed special-purpose network (or subnetwork) that interconnects different kinds of data storage devices with associated data servers on behalf of a larger network of users."
--

Update:
Sehr vielversprechende Alternative zu WinSwitch (vor wenigen Tagen erwähnt) zur Verkürzung von langen Namen in der Menüleiste bei aktiviertem Fast User Switching ist AcidFUSe:
acidfuse
"Im Gegensatz zu anderen Lösungen ist AcidFUSe detaillierter konfigurierbar. Es kann nicht nur festgelegt werden, wie die Darstellung des Menüs in der Menu Bar und die Darstellung der Einträge im Menü selber zu erfolgen hat. Vor allem kann für jeden User einzeln festgelegt werden, ob er überhaupt im Menü auftauchen soll. Darüber hinaus können auch generische Systemaccounts (etwa "root") in das Fast User Switch Menü aufgenommen werden."
AcidFUSe ist 372KB groß und momentan Public Beta, leider noch keine Zeit zum Selbst-Test gefunden...
--

MacMerc wirft einen Blick auf die aktuellen Mozilla Projekte, ein Einblick in den aktuellen Stand bei Camino findet sich bei elbewerk.com. Das neue User Interface lässt sich slipstreamx.net betrachten.
--

mac and win berichtet von der Frankfurter Musikmesse:
"In der Halle 5.1 gab es noch einiges mehr rund um Musik mit Computern. Erfreulich aus unserer Sicht ist dabei, dass es sich immer noch um eine Mac-Domäne handelt. Sicher standen auch diverse Windows-PCs an den Ständen, aber die Alufarbe der Apple G5 herrschte vor."
--

Dells geplante Produktionskapazitäten für den Dell DJ belaufen sich laut DigiTimes auf 60.000 Stück pro Monat, zum groben Vergleich: Apple verkaufte letztes Quartal fast 250.000 iPod pro Monat.
(via MacBidouille)
--

Die NYT über Steve Jobs 'merkwürdiges' Gehalt:
"There is nothing average about the way Apple pays Mr. Jobs. In effect, his pay swung from $84 million in 2001 to $3.6 million in 2002 to $74.8 million last year.
But those numbers do not fully capture the oddity. To appreciate the quirkiness of Apple requires a breakdown of the components of Mr. Jobs's pay. Three years ago, all his compensation came in the form of a $90 million jet; two years ago, it was mostly in options, which he later gave back, and last year it was all in restricted shares of the company. He received just $1 in cash."
--

"So what will playfair do for you? The playfair program is quite simple. It takes one of the iTMS Protected AAC Audio Files, decodes it using a key obtained from your iPod or Microsoft Windows system and then writes the new, decoded version to disk as a regular AAC Audio File. It then optionally copies the metadata tags that describe the song, including the cover art, to the new file."
Allerdings sollte man damit umgehen können:
"Installing playfair is pretty easy. If you're reading this, you've already done step 1, which is to unpack the distribution tarball. After that, it's a simple matter of:
$ ./configure
$ make
$ make install"
(via Boing Boing)

VLC bietet seit Version 0.7.1 eine ähnliche Möglichkeit, allerdings ebenfalls nicht gerade unaufwendig.

Mehr zu playfair bei den MacGuardians.
--

Unmut in Neuseeland über den Apple Online Store:
"The Apple division of Renaissance, the brand’s de facto face in New Zealand, is currently testing the site through which it will sell Apple products, as well as complementary software and hardware, such as printers and digital still and video cameras, directly to end-users.[...]
And according to one Apple reseller, which did not want to be named, channel partners are fuming and see the development as a move by the distributor to compete directly with them for business."
Mehr dazu bei AppleInsider.
--

Während IKEA sich auf der CeBIT noch Microsoft andiente, hat klammheimlich der IKEA-Gründer Ingvar Kamprad den Posten des reichsten Menschen der Welt übernommen und Bill Gates damit auf Platz zwei verwiesen. Wie er es allerdings in kurzer Zeit geschafft hat, sein geschätztes Vermögen von 18.5 Milliarden Dollar auf 53 aufzustocken wird wohl sein Geheimnis bleiben.
--

Außerdem (Halb-)Wissenswertes aus dem Terminal - heute:
04/05 Thomas Hobbes born, 1588, philosopher
(Nachvollziehen).

Posted by Leo at 11:37 | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack (0)

Schloss iPod (Update)

ipodschloss
Während in Tokyo und anderenorts in Frankreich der iPod als Audio-Guide in Museen bereits zum Einsatz kam, verkündet ebenfalls Schloss Chenonceau, dass man in Zusammenarbeit mit Apple 200 iPods bei Führungen einsetzen wolle, laut ipodlounge besprochen von Schauspieler Michaël Lonsdale. Die französische Seite zu Schloss und iPod findet sich hier, ein kleiner (per Sherlock übersetzter) Auszug soll an dieser Stelle nicht vorenthalten werden:
"...das weiblichste von den Schlößern mit der spitzesten Technologie, jener von iPod zu besuchen."

Update:
audiochenonceau
MacBidouille mit Bildmaterial zum Audio Guide iPod.

Posted by Leo at 10:14 | Permalink | Kommentare (3) | TrackBack (0)

4.04.2004

Das Steve Jobs Icon

Andy Hertzfeld liefert eine weitere nette Anekdote bei Folklore.org:
steveicon
"Icons were only 32 by 32 black or white pixels, 1024 dots in total, and I didn't think it was possible to do a very good portrait in that tiny a space, but somehow Susan had succeeded in crafting a likeness with a mischevious grin that captured a lot of Steve's personality. Everyone she showed it to liked it, even Steve himself."

Posted by Leo at 14:16 | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack (0)

Die Solarladestation für den iPod

Ich vermutete eigentlich einen ausgeklügelten Aprilscherz dahinter, aber anscheinend soll es die Solarladestation für den iPod tatsächlich geben:
ipodsolar
Die Firma BirdElectron hat ein Solar-Gerät zusammengebastelt, in dem ein Akku aufgeladen wird, an dem sich wiederum der iPod auffrischen lässt. Bis jetzt dauert es jedoch mindestens zwei Sonnentage, um eine komplette iPod Akkuladung zu bewerkstelligen, außerdem wird die Station nur innerhalb Japans in limitierter Form zu einem Preis von rund 150€ ab Mai vertrieben.
(via dottocomu)

Posted by Leo at 13:06 | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack (0)

Freeware: Cuppa und DockTimer

Zwei vollkommen unverzichtbare Programme für Teetrinker, Eiweichkocher und Liebhaber der Tiefkühlpizza sind Cuppa und DockTimer.
cuppadocktime

Während beide über die Möglichkeit verfügen, diverse Zeiten für diversere Angelegenheiten einzustellen und auf deren Endpunkt per Geräusch hinzuweisen (vorteilhaft zur Vermeidung solcher Erlebnisse), glänzt Cuppa insbesondere durch ein schickes Icon, welches den Tee-Zieh-Vorgang visuell spiegelt.
cuppamenu

DockTimer, stellt dahingegen die verbleibende Restzeit im Dock-Icon dar und hält zusätzlich den 'temporary timer' für unvorhergesehene, nicht bereits eingestellte Gelegenheiten bereit (praktisch).
docktimermenu

Beide Programme sind natürlich Freeware,
Cuppa 1.0.1 ist 324KB groß und läuft ab 10.1,
DockTimer 1.0 ist 481KB groß und läuft ab 10.2.6 .

Posted by Leo at 12:28 | Permalink | Kommentare (6) | TrackBack (0)