« Jibe Audios 'Sound Machine iPhone Docking Station' | Start | Gerüchteküche: 42" Cinema-Display, Subnotebook, Mietfilme, Apple TV als Home-Server »

18.12.2007

Sammelsurium: iPond, Materialkosten des iPod touch, Leopard-Verkäufe, iPhone in Japan, Quicksilver B5X-Branch


In Australien sorgt 'iPond' für Unmut, ein dem iPod nachempfundener Lautsprecher, der zugleich als Mini-Aquarium herhalten soll. Während das rund 40 Euro teure Gerät in Tierhandlungen angeblich glänzend verkauft wird, sind Tierschützer aufgrund der winzigen Tankdimensionen und Fisch-Lärmbelästigung deutlich weniger erfreut, so der Sidney Morning Herald.
--

Die reinen Materialkosten des iPod touch (8GB) belaufen sich auf $147, so eine iSuppli-Analyse, zitiert in einem BW-Artikel: «Since the Touch sports the same multitouch-enabled screen as the iPhone, costs associated with the screen account for nearly $44 of the device's material cost, iSuppli estimates. While Epson, Toshiba Matsushita Display Technology, and Sharp Electronics all supply the liquid-crystal display, the touch-sensitive portions of the display come from Germany's Balda, Taiwan's Wintex, and Optrex, a unit of Asahi Glass.» Für das 8GB-iPhone wurden bislang rund $220 an Materialkosten veranschlagt.
--

Analysten der NPD Group bemerkten, dass auch Leopard einen neuen Rekord für Mac OS-Verkäufe im ersten Monat aufstellte: «NPD Group reported Monday that dollar volume for Leopard is up 32.8 percent over the launch of OS X 10.4 while unit volume is 20.5-percent higher than the OS version code-named Tiger.[...] Swenson compares the first month of Leopard sales to how Tiger did in its first month on the market. OS X 10.4 sold around 30-percent more units than OS X 10.3 and around 100 percent more units than OS X 10.2». Wenig verwunderlich, verkaufte Apple doch von 10.5 schon übers Startwochenende mehr als 2.000.000 Exemplare, eine Zahl, die 10.4 erst nach 40 Tagen erreichte.
--

Auch der Japan-Start des iPhones wird von Apple erwartungsgemäß vorangetrieben. «People familiar with the situation say Apple Chief Executive Steve Jobs recently met with NTT DoCoMo's president, Masao Nakamura, to discuss a deal to offer its iPhone in Japan through Japan's dominant mobile operator. These people said Apple has also been talking to No. 3 operator Softbank Corp. and executives from both companies have made multiple trips to its Cupertino, Calif. headquarters», so das WSJ. Das eigentlich spannende daran: Wenn der Termin für einen Japan-Start bekannt wird, dürfte zugleich klar sein, wann mit einem 3G-iPhone zu rechnen ist.
--

Seit dem vergangenen Wochenende liegt der "iPhone-Modifizierer" iNdependence in Version 1.3.1 vor und wurde an 10.5 sowie iTunes 7.5 angepasst. Die Applikation ermöglicht die iPhone-Aktivierung und einen recht komfortablen Jailbreak, auch für iPhones, die bereits mit Software-Version 1.1.2 ausgeliefert wurden.
--

Für Experimentierfreudige: «This download is from revision 76 (17 Dec 2007) of the unstable B5X branch of Blacktree's Quicksilver application. It is provided as a courtesy only. Download at your own risk.» Zugehöriger Blogeintrag des Entwicklers.

Posted by Leo at 15:47 | Permalink

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
https://www.typepad.com/services/trackback/6a00d83451c7b569e200e54fbc31478834

Listed below are links to weblogs that reference Sammelsurium: iPond, Materialkosten des iPod touch, Leopard-Verkäufe, iPhone in Japan, Quicksilver B5X-Branch: