« 28. Oktober 2007 - 3. November 2007 | Start | 11. November 2007 - 17. November 2007 »

8.11.2007

iPhone im Expertentest [Update]


Bildquelle: Sky News.
Sky News-Korrespondent Ian Woods beim Extremtest des iPhones (siehe Bild, das inzwischen im Artikel ausgetauscht wurde). «My first few calls on the phone were not very clear. I couldn't hear the caller properly. Ah - a fault, I thought. Then I realised that the protective film which covers the screen when new, also covers the earpiece. Duh.» (gefunden im MacRumors-Forum - Danke, tomy!)
Update:

Auch nett: Der "Breitband-iPod", nur zu haben im T-Punkt an der Warschauer Straße (Danke, Dominic und Peter!)

Posted by Leo at 14:48 | Permalink | Kommentare (14) | TrackBack (0)

Vodafones Griff ins Qbowl


Viel zu viel wurde bereits über T-Mobiles iPhone-Tarife und -Vermarktung geschrieben und geschrieen, doch ein Blick auf den Hauptkonkurrenten Vodafone beweist, es geht alles noch deutlich miserabler. Deren Antwort auf das iPhone lautet allen Ernstes Qbowl ('bowel movement' inklusive). Dahinter verbirgt sich das F700, welches zur CeBIT noch eine derartig miserable Vorstellung ablieferte, dass auf Samsungs Wunsch der beschämende Videomitschnitt zurückgezogen wurde. Jedenfalls bietet Vodafone das Qbowel ab morgen exklusiv zum (unsubventionierten) Preis von 399 Euro an, konnte es sich aber nicht verkneifen, das Gerät dennoch mit haarsträubendem Vodafone-Branding zu versehen. Zwei spezielle Tarife (PDF) heckte Vodafone für das Qbwol aus (das sich allerdings auch mit anderen Tarifen koppeln lässt): Der kleinere für 39,95 Euro (pro Monat) enthält eine "Flatrate" (bis 3000 Minuten) ins Vodafone- und Festnetz (Gespräche in andere Mobilfunknetze kosten 0,29 Euro/Min.), der größere für 99,95 Euro/Monat umfasst "unbegrenzte" (bis 3000 Minuten) Gespräche und unbegrenzte SMS in alle (Inlands-)Netze. Beide Tarife bieten eine UMTS-Flat, die allerdings nur auf dem Qbowl genutzt werden darf (kein Einsatz als Modem) und auf den APN wap.vodafone.de beschränkt ist, der nur http-Dienste zulässt. Das bedeutet unter anderem, dass ein komfortabler E-Mail-Abruf per integriertem Mail-Client ausschließlich mit der enthaltenen Vodafone-E-Mail-Adresse möglich ist (oder eben extra kostet). Auf dem F700 ist mit Opera Mini einer der wohl besten mobilen Browser vorinstalliert, der allerdings gerade im Zusammenhang mit UMTS/HDSPA durch seine Verkleinerungsumleitung über Operas Server die Geschwindigkeit ordentlich ausbremst. WLAN sucht man am F700 sowieso vergeblich.
Unterm Strich bleibt: Die iPhone-Tarife von T-Mobile sind nicht grandios, aber immerhin akzeptabel (sieht man von der lächerlichen Datendurchsatzbeschränkung ab, die zwar vorerst nicht aktiv sein soll, aber als Damoklesschwert im Kleingedruckten weiterhin lauert). Gerade die Inklusiv-Nutzung der Telekom-WLAN-Hotspots (auch vom MacBook o.ä. aus) ist das deutlichste Plus (wenn man diese nicht sowieso mit irgendeinem anderen Telekom-Vertrag bereits kostenlos nutzen kann) und doch ist schade, dass die Kontingente für SMS und Gesprächsminuten deutlich hinter denen von O2 für das iPhone in Großbritannien zurückbleiben mussten (dafür ist dort die EDGE-Netzabdeckung noch äußerst karg).

Posted by Leo at 12:22 | Permalink | Kommentare (12) | TrackBack (0)

Neues MacBook ohne Nummernblock [Update]

In all ihrer Heimlichkeit verloren die neuesten MacBooks nicht nur ihre Apfeltaste (was sich je nach Standpunkt mehr oder weniger verschmerzen lässt), sondern zudem ihren eingepferchten Nummernblock:

Ein Blick auf die Alu-Bluetooth-Tastatur ließ dies natürlich bereits erahnen und täglich nutze ich den nur halbpassabel integrierten Nummernblock nicht gerade - dass dieser nun aber gänzlich fehlt, irritiert schon. (Danke an Martin für Hinweis und Foto, der sein MacBook ausgerechnet wegen nichtfunktionierenden Tasten zurückschicken musste.)
Update: Ganz übersehen: Die Enter-/Eingabetaste musste einer zweiten alt-Taste weichen. (Danke in die Kommentare!)

Posted by Leo at 12:09 | Permalink | Kommentare (35) | TrackBack (1)

Kölner Schildergasse vor dem iPhone-Verkaufsstart [Update]


Foto: Walljet.
Kein Wunder, dass der Verkaufsbeginn des iPhones hierzulande mitten in die tiefschwarze Nacht gelegt wurde, nur so wird sich die Tristesse der Kölner Schildergasse halbwegs ausblenden lassen. Schwebende Laster, Mietmöbel, abgeblasene Reisebusse, träge Deko: iPhone - Coming irgendwann heute nacht to Germany.
Update: Inzwischen sollen die ersten Schlangensteher (zwei bislang) aufgetaucht sein, allerdings vor dem Apple Store Regent Street in London. Dort wird das iPhone erst am Freitagabend ab 18:02 Uhr verkauft. Wie sieht es inzwischen in der Schildergasse aus? Jemand vorbeispaziert in der letzten halben Stunde?

Posted by Leo at 10:16 | Permalink | Kommentare (19) | TrackBack (0)

10.5.1 Build 9B13 für Entwickler

Auf große neue Systemversionen von Mac OS X folgte bislang stets schnell ein erstes Bugfix-Update und dieses Schema wiederholt sich gerade für Leopard. Laut MacRumors und AppleInsider wurde ein erster Entwickler-Build (9B13) von 10.5.1 bereitgestellt, der sich einer Reihe von Problemfeldern in 10.5 widmet, wie unter anderem «Mail Sync, Spotlight Index, Disk Management, Text Drawing, iCal and CalDAV syncing, Keychain login, Read-Only Issue with SMB, AirPort 802.1X, Application Firewall, To-Do Notes, and Smart Mailboxes.» Auch ein Bug beim Bewegen/Verschieben von Dateien über Partitionen hinweg wurde angeblich angegangen, was diese unschöne Angelegenheit hoffentlich beseitigt. 10.5.1 dürfte durchaus noch im November für die Allgemeinheit freigegeben werden.

Posted by Leo at 00:51 | Permalink | Kommentare (7) | TrackBack (0)

7.11.2007

Festplatten-Update für iMac und Mac Pro [Update]

Apple veröffentlichte gerade das Hard Drive Update 1.0, das einen gewohnt sinnlosen Beipackzettel ("includes bug fixes and important updates") enthält. Die Aktualisierung ist ausschließlich für iMac (Core 2 Duo) sowie Mac Pro gedacht und setzt mindestens 10.4.7 voraus.
Update: Offenbar ist das Firmware-Update nur für die Seagate-Festplatten ST3500641AS und ST3750640AS gedacht. Ob dies in irgendeinem entfernten Zusammenhang mit der Warnung vor 2,5"-Seagate-Platten in MacBook (Pro) und Mac mini steht ist vollends unklar - Apple hat sich zu dem potentiellen Problem bislang nicht geäußert. (Danke, maven!)

Posted by Leo at 23:28 | Permalink | Kommentare (7) | TrackBack (0)

iPhone bei T-Mobile jetzt noch witziger


Bildquelle: iPhoneBlog.de.
"Coming 9. November" - selbstverständlich unverändert, Produktdarstellungswitz dafür durch unfassbare Lustigkeit erweitert.

Posted by Leo at 00:38 | Permalink | Kommentare (21) | TrackBack (0)

6.11.2007

iPhone-Aktivierung in Deutschland [Update]


Oliver Schusser zeigt in einem weiteren Video wie sich der Aktivierungsprozess des iPhones in Deutschland gestalten wird. Während die Aktivierung bzw. Vertragsauswahl selbst bequem über iTunes durchgeführt wird, müssen Neukunden in jedem Fall einen "Dienstleistungsvertrag im Telekom-Shop" abschließen (bei Bestellungen im T-Mobile-Webshop kommt das Postidentverfahren zum Einsatz). (Danke, Patrick!)
Update: Und es ist offenbar nicht einfach mit den iPhone-Tarifen, oder wurde da gerade noch so in letzter Minute nach unten korrigiert?

(Danke, t+)

Posted by Leo at 16:00 | Permalink | Kommentare (41) | TrackBack (0)

Baut Asus Apples Tablet?

Scrollwheel Tablet
Ein Tablet von Apple, der Gerüchteklassiker schlechthin, wird heute von Crave aufgewärmt. Dort will man von "Freunden bei Asus" erfahren haben, dass der taiwanesische Hardwarefertiger Apple helfe, einen Tablet PC zu bauen. Nun ist Crave nicht gerade die gehaltvollste Quelle für Apple-Gerüchte, doch allzu absurd ist die Annahme nicht, wenn man sich diesen "Tablet PC" eher in Richtung Internet-Tablet bzw. ultraportablen Mac vorstellt, schließlich lotet Apple diesen Markt mit Patentanträgen bereits kräftig aus. Und die MWSF naht im anrückenden Januar 2008 - ein passender Moment, um ein weiteres Multi-Touch-Gerät mit OS X auf den Markt zu werfen bevor im Februar das SDK erscheint.

Posted by Leo at 15:27 | Permalink | Kommentare (4) | TrackBack (0)

Einfrierender iMac: Apple bessert (halb) nach

Vor wenigen Tagen erst veröffentlichte Apple das iMac Software Update für Tiger in Version 1.2 sowie für Leopard in Version 1.3. Wenn von Apple auch nicht expliziert aufgeführt, sollte die Aktualisierung offenbar das plötzliche Einfrieren bei Alu-iMacs beseitigen. Während sich im Supportforum die Meldungen mehren, dass der extrem störende Fehler trotz Update weiterhin ungebrochen auftrete, besserte Apple bei der Version für 10.4 nach und veröffentlichte das "iMac Software Update 1.2.1 for Tiger": «It improves the performance and reliability of graphics-intensive games and applications and fixes an issue that some customers encountered when installing Mac OS X Leopard after applying iMac Software Update 1.2.» Ob für die Leopard-Variante eine eigene Nachbesserung folgt, ist derzeit unklar - vonnöten wäre diese jedenfalls.

Posted by Leo at 11:24 | Permalink | Kommentare (8) | TrackBack (0)