« Konträre Gerüchte zum UMTS-iPhone: Mal dicker, mal dünner, mal leichter, mal kleiner | Start | iPhone-Surftest: HSDPA gegen EDGE (Video) »

30.04.2008

Hack OS X: Leopard auf dem OQO (Video)

Auch wenn sich Apple endlich an die Subnotebookklasse heranwagt, klafft doch weiterhin eine grausame Lücke zwischen dem 13-Zoll-Display des 1,4 Kilogramm schweren MacBook Air und dem 3,5"-Touchscreen des iPhones mit 135 Gramm Gewicht. Bevor Apple sich dazu durchringt, ein MacBook Air mit 11- und 9-Zoll-Display anzubieten oder gar den gemunkelten Newton-Nachfolger vorzustellen, bleibt nur die alte Hackinstallation von Mac OS X auf Nicht-Macs der ultraportablen Gattung.
Der Eee PC bekam längst Leopard (und Tiger) spendiert, auch Samsungs Q1 Ultra Premium UMPC schlägt sich angeblich äußerst wacker mit einem überhaupt nicht für diese Geräteklasse angepassten 10.5 - lediglich die Schrifterkennung hinkt Vista hinterher.

Videolink YouTube
Erstmals schaffte nun offenbar ein Mitglied des OQO-Forums die erfolgreiche Installation von Leopard auf dem OQO Modell 02, einem ultraportablen PC, der ausgerechnet von Mitarbeitern des einstigen PowerBook/TiBook-Teams entworfen wurde, die Apple verlassen hatten, da ihre Ideen zu einer derartigen Gerätekategorie auf taube Ohren stießen.
Nach einer kläglichen Bootzeit von zweieinhalb Minuten läuft 10.5 auf dem 1,6GHz Via-Prozessor des OQO jedenfalls recht passabel (wie dem unscharfen und verwackelten Video grob zu entnehmen ist) und vor allem komplett funktionstüchtig - vorerst abgesehen von WWAN und noch auf die native Auflösung des 5"-Display von 800x480 Pixeln beschränkt. Eine detaillierte Anleitung der dafür nötigen Anpassungen steht allerdings noch aus. (via Engadget)

Posted by Leo at 00:18 | Permalink

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
https://www.typepad.com/services/trackback/6a00d83451c7b569e200e5521b68708834

Listed below are links to weblogs that reference Hack OS X: Leopard auf dem OQO (Video):