« Die schnittige Kante von MacBook und MacBook Air [Update] | Start | Mac mini und AirPort Extreme cubisiert »

27.05.2008

Upgrade-Gerücht für UMTS-iPhone bei Orange, TeliaSonera deckt nordische Märkte und Baltikum ab [Update]

Leser von PC Inpact sollen bereits von Orange mit einem Upgrade-Angebot für die zweite iPhone-Generation kontaktiert worden sein. Bestandskunden hätten demnach die Möglichkeit, ihr altes iPhone plus 50 Euro gegen das neue Modell einzutauschen, oder den Nachfolger zu einem "großzügig subventionierten" Preis einzukaufen. Orange gab auf Nachfrage von PC Inpact bislang noch keinen Kommentar dazu ab. Es erscheint zwar nicht sonderlich plausibel, dass bereits jetzt an Kunden mit entsprechenden (und entsprechend seltsamen) Angeboten herangetreten würde, doch wirft es einmal mehr die Frage nach den zu erwartenden Upgrade-Wegen auf.
Gerade T-Mobile gab sich hierzulande ursprünglich sehr störrisch, was die (Un-)Möglichkeit anging, problemlos vom 8GB iPhone zum 16GB iPhone umzusatteln. In jüngster Zeit können iPhone-Bestandskunden immerhin ein zweites Modell zum Originalpreis erwerben, ohne einen weiteren Vertrag abzuschließen - eine Option, die hoffentlich auch für das UMTS-iPhone in ähnlicher Form angeboten wird.
Davon abgesehen folgte heute eine neue Vertriebsankündigung: TeliaSonera bietet das iPhone "later this year" in den nordischen wie baltischen Märkten Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland, Litauen, Lettland und Estland an. Damit ist Europa weitestgehend abgedeckt. Aus Spanien fehlt die offizielle Ankündigung und für die Niederlande, Luxemburg sowie Malta müssen sich der oder die Anbieter noch herauskristallisieren.
Update 17:30 Uhr: KPN führt mit Apple Gespräche über einen möglichen Vertrieb des iPhones in den Niederlanden.

Posted by Leo at 10:17 | Permalink

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
https://www.typepad.com/services/trackback/6a00d83451c7b569e200e55280d4418833

Listed below are links to weblogs that reference Upgrade-Gerücht für UMTS-iPhone bei Orange, TeliaSonera deckt nordische Märkte und Baltikum ab [Update]: