« Offiziell: Keine Jobs-Keynote auf der kommenden Macworld [Update] | Start | Konami: Metal Gear und Silent Hill für iPhone OS »

17.12.2008

In eigener Sache: Kommentar-Wirren

Über fünf Jahre läuft das fscklog inzwischen auf Typepad, einem gehosteten und simplifizierten Abkömmling von Movable Type. Typepad nimmt derzeit eine Reihe von weitreichenden Änderungen vor, darunter an der Kommentarfunktion. Diese soll von Grund auf überarbeitet werden, um die Übersichtlichkeit zu erhöhen, das Beantworten spezifischer Kommentare zu erlauben und auch das Nachbearbeiten bereits abgegebener Kommentare zu ermöglichen. Es wird übrigens auch in Zukunft kein Benutzerkonto zum Abgeben eines Kommentars verlangt, diese Möglichkeit ist rein optional (und hilft derzeit auch nicht weiter).

nervdings.png
Leider lief in den vergangenen Tagen etliches schief, vermutlich mit bedingt durch meine eigenen Anpassungen, die ich für das fscklog in der Vergangenheit vorgenommen hatte.
Ergebnis: Ein nervend überdecktes Kommentarfeld, teils überhaupt nicht angezeigte Kommentare sowie weitere kleinere unschöne Ungereimtheiten. In der Hoffnung, dies schon vor Tagen ausgebügelt zu haben, fand der Umstand keine größere Erwähnung meinerseits - dafür und für den Kommentarärger möchte ich mich nun zugleich entschuldigen.

Ärgerlicherweise ist mir derzeit nicht klar, wie lange sich dieser Zustand noch hinziehen wird. Ich möchte deshalb um etwas Nachsicht bitten, in der Hoffnung, dass alles in absehbarer Zukunft wieder glatt läuft. Kommentiert werden kann zwar weiterhin, allerdings muss entweder blind geschrieben werden, oder ein Kommentar z.B. in Text Edit vorgetippt und daraufhin in das verdeckte Kommentarfeld kopiert werden. Das Antworten auf Kommentare per 'Reply' befreit das Kommentarfeld bereits von seiner dämlichen Überdeckung.

Posted by Leo at 08:51 | Permalink

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
https://www.typepad.com/services/trackback/6a00d83451c7b569e20105367a0790970b

Listed below are links to weblogs that reference In eigener Sache: Kommentar-Wirren: