« 22. Juni 2008 - 28. Juni 2008 | Start | 6. Juli 2008 - 12. Juli 2008 »

1.07.2008

iPhone-Bob kehrt zurück: Geführte Tour zum iPhone 3G

iphonebob_back.jpg
iPhone-Bob alias iPhone-Produktmarketingchef Bob Borchers kehrt zurück und zeigt in zwei Videos was neu ist am iPhone 3G und leitet die 'Guided Tour'. (Danke, D.!)

Posted by Leo at 16:05 | Permalink | Kommentare (7) | TrackBack (0)

iPhone 3G: Anhaltende Verwirrung um Upgrade-Konditionen bei T-Mobile [Update]

technischewirren.png

Ab dem heutigen Dienstag sollten Bestandskunden eigentlich die Möglichkeit erhalten, ein neues iPhone 3G zu bestellen - doch die exakten Konditionen warten leider immer noch auf ihre Verkündung. Stattdessen verschwand der Hinweis für die Bestandskunden-Bestellung von der iPhone-Seite und auch die FAQ-Passage zur Upgrademöglichkeit, die einen "Ablösebetrag" aufführte, wurde still und leise entfernt.
An der T-Mobile-Hotline herrscht derweil die gewohnte Chaos-Kommunikation, und reicht, wie mir eine Vielzahl von Lesern schrieb, von "keine Ahnung", "gibt keine Upgrademöglichkeit" bis hin zu der schon mehrfach angeführten Ablösesumme von 10 Euro pro Monat Restvertragslaufzeit.

Manche Hotline-Mitarbeiter sprechen seit heute dafür plötzlich von einer "neuen" Ablösesumme: Demnach könnten sich sowohl T-Mobile-Bestandskunden (ohne iPhone) ebenso wie iPhone-Bestandskunden aus ihren alten Verträgen für 15 Euro pro Monat Restlaufzeit freikaufen und daran anschließend einen neuen Vertrag abschließen. Auch bei dieser Variante herrscht allerdings Uneinigkeit, ob dies ausschließlich für Bestandskunden gilt, die seit mindestens sechs Monaten bei T-Mobile sind.

Der T-Mobile-Seite (Affiliate-Link) selbst ist momentan lediglich zu entnehmen, dass «aus technischen Gründen eine Vertragsverlängerung derzeit nicht möglich» sei und dass es aufgrund der "sehr hohen Nachfrage [ab sofort] zu verzögerten Lieferzeiten kommen" könnte.
Eine offizielle Stellungnahme von T-Mobile steht weiterhin aus. Bis diese eintrudelt sind alle oben ausgebreiteten Ausführungen als unbestätigte Spekulation einzuordnen.

Update 16:45 Uhr: Ablösebetrag in Höhe von 15 Euro pro Monat, vier Monate Ausstiegsfrist.

Posted by Leo at 14:39 | Permalink | Kommentare (20) | TrackBack (0)

iPhone 3G bei der Swisscom: Ohne Vertrag für 325 Euro (519 CHF)

iphone_swisscom.png
Ab dem 11. Juli wird die Swisscom das iPhone 3G zu obigen Konditionen in der Schweiz anbieten, Zweijahresgarantie und Ersatzgerät im Reparaturfall inklusive.
Nach Überschreiten des Datenvolumens kostet das Folge-Megabyte 0,10 CHF (ca. 6 Cent) und maximal 5 CHF (ca. 3,10 Euro) pro Tag. Das über die WLAN-Hotspots der Swisscom verbrauchte Datenvolumen wird ebenfalls auf Inklusivvolumen angerechnet und darüber hinausgehend zu den genannten MB-Preise abgerechnet - dies geht aus der detaillierten PDF-Tarifübersicht z.B. für NATEL liberty grande hervor (Danke, V!).

Besonders interessant für Grenzgänger: Das vertragsfreie iPhone 3G kostet umgerechnet rund 325 Euro (für 8GB) bzw. 385 Euro für das 16GB-Modell. Das iPhone 3G ist auch in der Schweiz mit einem Netlock (auf das Netz der Swisscom) versehen: «Bei Erwerb des iPhone 3G in Kombination mit einem Abonnement oder dem Prepaid-Angebot von Swisscom ist die Benutzung auf SIM-Karten von Swisscom beschränkt», so die Pressemeldung (Danke, Herrzee!).

Neben der Swisscom wird auch Orange das iPhone 3G ins Programm nehmen, gab bislang allerdings noch keine Tarife bekannt. (Danke an alle Tippgeber!)

Posted by Leo at 12:25 | Permalink | Kommentare (45) | TrackBack (0)

iPhone 3G: Globale Tarife, "beispiellose" Kaufabsichten, iTunes-Unbrick-Modus, Spielepublisher Ngmoco, JavaScript-Beschleunigung, Schiebe-Tastatur, Kartoffelstärke-Packung

Die weltweite Vergleichbarkeit der Tarife für das iPhone 3G bringt die brachialen Differenzen der jeweiligen lokalen Mobilfunkpreise und Konditionen weiterhin eindrücklich zum Vorschein: Die Tarife in Frankreich, Schweden, Norwegen, Finnland und Kanada sind z.B. teils deutlich unattraktiver (insbesondere was den Datentarif angeht) als die von T-Mobile Deutschland gebotenen.
Großbritannien hat zwar großartige Tarife bei O2, aber nur ein mittelmäßiges Netz mit sparsamer EDGE-Abdeckung und gedrosselten UMTS-Geschwindigkeiten, Österreich glänzt sowieso mit reichlichen Paketen, doch auch Hong Kong vermag zu beeindrucken: Dort liegt der günstigste Vertrag mit 500 MB Daten und 500 Gesprächsminuten umgerechnet bei gerade einmal 15 Euro pro Monat - das 8GB iPhone 3G kostet dafür mit dem entsprechende Zweijahresvertrag rund 238 Euro.
--

itunes_activation.jpg
Screenshot: AppleInsider
Künftige iTunes-Versionen enthalten einen speziellen 'Activation Only Mode', den Mitarbeiter von AT&T und Rogers zum 'Unbricking' des iPhone 3G im Geschäft nutzen können. Dafür steht vorerst eine spezielle "interne" iTunes-Version 7.6.3b4 bereit - in iTunes 7.7 wird die Funktion dann ebenfalls enthalten sein und kann durch eine spezielle Verknüpfung, wie im Rogers-Memo geschildert, aktiviert werden. (Danke, MD!)
--

Guy Kewney kramt das alte Gerücht über ein iPhone mit "richtiger" Tastatur zum Aufschieben hervor und erklärt, dass bereits Prototypen bei Mobilfunkanbietern gelandet seien (was im Kontext von Apples Geheimniskrämerei maximal unwahrscheinlich ist), ein entsprechendes Modell aber wohl nicht vor kommendem Jahr erscheine: «[...] actual prototypes - not just mockups - have been sent to senior executives at some operators.»
Kewney, dessen Platz in einem BBC-Interview einst unterhaltsamerweise durch einen anderen 'Guy' eingenommen wurde, prognostizierte auch den Start eines (europäischen) iPhones mit 3G, allerdings für den 2. Juli 2007 - drei Tage nach US-Verkaufsstart des ursprünglichen iPhones.
--

Interessantes Gamasutra-Interview mit einem Electronic Arts-Veteranen, der die Firma verließ, um den auf das iPhone und weitere mobile Plattformen spezialisierten Spiele-Publisher 'Ngmoco' zu gründen:
«The iPhone, from a performance standpoint, is pretty close to a PSP, but unlike the PSP, it's got a touchscreen, accelerometers, a camera, it's location-aware, it's got all of your media on it, it's awake with you, it's always on, and it's always connected to the network. So if you think about the types of games and entertainment experiences that you can build on a platform like that, it's got to get pretty exciting pretty quickly.»
--

Die jüngste Webkit-Version (525.18) in Mobile Safari unter OS X iPhone 2.0 kann mit JavaScript deutlich schneller umgehen: Nach Tests von iPhone Atlas soll sich die Ausführungsgeschwindigkeit von JavaScript im Vergleich zur aktuellen Version in OS X iPhone 1.x praktisch verdoppeln.
--

smartphone_interest.jpg
Ein RBC-Analyst konstatiert eine "beispiellose" iPhone 3G-Vorabnachfrage: Über die Hälfte (56%) der Befragten des 'RBC Technology Adoption Panels', die in den nächsten 90 Tagen ein Smartphone zu kaufen gedenken, würden angeblich zum iPhone 3G greifen. Das Kaufinteresse ist im Vergleich zu anderen Herstellern mindestens doppelt so groß (RIM: 23%, Palm: 3%, HTC: 2%, Nokia: 2%).
Hauptgründe für den iPhone 3G-Kauf sind der gesenkte Kaufpreis (67%), UMTS (63%), GPS (47%), Exchange-Anbindung (35%) und Drittprogramme (20%). AppleInsider packt die Werte in schräge Tortengrafiken. (Danke, Almi!)
--

Paperfoam liefert angeblich die Verpackung für das iPhone 3G, wie der Geschäftsführer gegenüber bright.nl bestätigte. Paperfoam fertigte bereits die Packungen für den ersten iPod nano und die fünfte iPod-Generation.

Posted by Leo at 09:21 | Permalink | Kommentare (18) | TrackBack (0)

Für Time Capsule und 802.11n-AirPort-Stationen: Firmware 7.3.2

Für Time Capsule sowie AirPort Extreme und AirPort Express mit 802.11n-Unterstützung ist die neue Firmware-Version 7.3.2 veröffentlicht worden. Diese umfasst nicht näher spezifizierte Fehlerbereinigungen und kann über das AirPort-Dienstprogramm eingespielt werden (Version 5.3.2 vorausgesetzt). (Danke, Almi!)

Posted by Leo at 08:09 | Permalink | Kommentare (7) | TrackBack (0)

30.06.2008

Mac OS X 10.5.4 steht bereits bereit [Update]

su_10.5.4.png
Einen guten Monat nach dem Riesenupdate 10.5.3 veröffentlichte Apple soeben Mac OS X 10.5.4. Das vierte Update für Leopard beseitigt unter anderem ein Problem beim Speichern und Öffnen von CS3-Dateien auf Netzwerklaufwerken und enthält Fehlerbeseitigungen bei iCal, Spaces/Exposé, Safari sowie AirPort. Zudem wurden mehrere Sicherheitslücken beseitigt (für Nutzer von 10.4.11 werden selbige mit dem Security Update 2008-004 [für Intel-Macs, für PPC-Macs] gestopft), leider bleibt aber die ARDAgent-Schwachstelle weiterhin offen.
Das Update ist (auf einem MacBook Air mit 10.5.3 per Softwareaktualisierung) 59 MB groß und setzt einen Neustart voraus. Es kann ebenfalls über apple.com heruntergeladen werden: Delta-Update (88 MB), Combo-Update (561 MB). (Danke, 2diff!)
Update 23:30 Uhr: 10.5.4 aktualisiert Safari auf Version 3.1.2 (für 10.4-Verharrende ist das Safari getrennt erhältlich) und iCal auf 3.0.4.

Posted by Leo at 22:24 | Permalink | Kommentare (27) | TrackBack (0)

debitel will iPhone 3G bei Media Markt und Saturn anbieten

Der Mobilfunkprovider debitel will das iPhone 3G in Media Markt und Saturn anbieten, zu einem späteren Zeitpunkt könnten Karstadt und Kaufhof als Verkaufsstellen folgen. Das berichtet die Welt in ihrer Dienstagsausgabe «unter Berufung auf das Debitel-Umfeld. Debitel-Chef Oliver Steil bestätigte dem Blatt die Vereinbarung mit Apples exklusivem Partner in Deutschland, der Telekom-Tochter T-Mobile», fasst dpa-AFX zusammen.
Im vergangenen November zauberte debitel ein skurriles iPhone-Angebot aus dem Hut, das allerdings wieder eingestellt werden musste, nachdem das Hamburger Landgericht einem weiteren Exklusivvertrieb des iPhones bei T-Mobile stattgab.
War das ursprüngliche iPhone nur über T-Mobiles Online-Shop oder die T-Punkte erhältlich, so soll das iPhone 3G zusätzlich über Fachhändler angeboten werden - am Abschluss eines T-Mobile-Vertrags zu den üblichen Konditionen führt dabei allerdings auch kein Weg vorbei.

Posted by Leo at 17:26 | Permalink | Kommentare (7) | TrackBack (0)

Sammelsurium: iPhone-iTunes-Remote, Mac-IT-Umfrage, stimmungsaufhellender Finder, Deutsche iPhone-Bank, Windows-Altlasten, China Mobile, Gates-Mail, etc.

itunes_iphoneremote.png
Eine Fernsteuerung von iTunes über iPhone oder iPod touch kann schon lange mit Programmen wie Remote Buddy (dessen Fähigkeiten weit über die iTunes-Steuerung hinausreichen) oder Signal erzielt werden, doch stets ist der Umweg über Mobile Safari vonnöten.
Deshalb bleibt besonders interessant, wie Apple die eigene Fernsteuerung für iTunes 7.7 angelegt hat, die bald kostenlos über den App Store erhältlich sein wird - zielt diese nur auf eine rudimentäre Steuerung wie die Plastik-Apple-Remote, oder wird sich iTunes ausführlich bedienen lassen (z.B. mit Suchmöglichkeit, Auswahlmöglichkeit der AirTunes-Lautsprecher, etc.)?
--

Eine Online-Umfrage der Yankee Group unter 700 über die Welt verstreuten IT-Admins und Managern ergab, dass 80% der dabei vertretenen Firmen mindestens einen Mac im eigenen Netzwerk integriert haben. Eine Umfrage derselben Analystin Anfang 2006 lieferte angeblich einen Wert von "nur" 47% (wobei es ohne Kenntnis detaillierter Informationen völlig unklar bleibt, ob beide Prozentwerte überhaupt sinnvoll zu vergleich sind).
Knapp 28% der befragten Personen setzen auf dem Mac per Virtualisierung Windows ein, 22% nutzen Boot Camp.
«Twenty-one percent of the firms surveyed reported that they had deployed more than 50 Macs. "This isn't Mickey Mouse; it's not just onesies and twosies anymore," DiDio said. "Apple's graduated into the big league."» Onesies and Twosies, Mikey Mouse? Auch diese "Studie" darf man wohl getrost in die nächste Tonne kloppen.
--

stimmung_finder.jpg
Bierdeckel mit Werbung für ein "stimmungsaufhellendes Anxiolytikum". Danke für die Fotos, Malte!
--

«We hear a new, lower priced Nano may be coming, as well as refreshed versions of the Touch and Classic», so FBR-Analyst Craig Berger. Aufgefrischte iPods stehen sowieso an, gewöhnlich sind diese für September/Oktober zu erwarten und es wird in diesem Jahr besonders spannend, auf welchem Wege Apple den iPods neues Leben einzuhauchen gedenkt.


«Mehrere Konzerne, darunter die Deutsche Bank, wollen künftig ihre Mitarbeiter zwischen dem Apple-Gerät und einem Blackberry als Diensthandy wählen lassen, erfuhr WELT ONLINE aus den Unternehmen. Allein bei der Deutschen Bank könnten so mehrere Zehntausend Mitarbeiter theoretisch von Blackberrys auf iPhones wechseln. Der Finanzkonzern arbeitet auf Hochtouren daran, die neue Version des Multimedia-Handys mit seinen Sicherheitsstandards vereinbar zu machen», schreibt Anette "iPod kann kein MP3" Dowideit für Welt Online. (Danke, cont!)
--

Die New York Times wundert sich über Microsofts kontinuierliches Unvermögen, für eine künftige Windows-Version die Altlasten endgültig über Bord zu werfen: «Avadis Tevanian, who worked on microkernel research as a Ph.D. student at Carnegie-Mellon, then on the Next operating system, followed by nine years at Apple where he oversaw the transition to Mac OS X, recalled how the decision was made when Apple’s market share was stuck at 3 percent and the company was losing money. I asked Mr. Tevanian if he thought Microsoft could pull off a similar switch.
“Perhaps, but I don’t know if it has the intestinal fortitude,” he said, “At Apple, we had to. It was a matter of survival.”»
--

aria_mba.jpg
Ab dem nahen Juli soll die Tasche 'Aria' für das MacBook Air ausgeliefert werden, diese sorgte im Januar für Aufmerksamkeit, da sie schon vor der Enthüllung des MacBook Air angekündigt wurde.
--

Die Verhandlungen zwischen China Mobile und Apple scheinen voranzukommen seit Apple von der iPhone-Umsatzbeteiligung abgerückt ist: «Apple is no longer insisting on a revenue-sharing policy, so the biggest hurdle for China Mobile to bring in the iPhone has been cleared, but there are practical issues still to be resolved,» so eine Pressesprecherin von China Mobile gegenüber Reuters. Apple möchte das iPhone noch im laufenden Jahr nach China und Russland bringen - die einzigen verbliebenen Riesenmärkte, die derzeit keinen offiziellen iPhone-Anbieter aufweisen.
Apple wird im laufenden Sommer den ersten Apple Retail Store in Peking eröffnen: «Apple will open the three-floor store on July 19 and will open a second Retail Store in Beijing during the Olympics, according to an industry insider.»
--

hilton_benji.jpg
Foto: WENN (Danke, Heiko!)
Ein seltener Anblick: Verhüllte MacBooks in Promi-Händen, die sonst selbige gerne offensichtlich spazieren führen (Exhibit A, B, C).
--

Noch eine Gates-E-Mail (PDF), als Reaktion auf die Eröffnung des iTunes Music Stores 2003: «Steve Jobs abilizy to focus in on a few things that count, get people who get user interface right and market things as revolutionary are amazing things.»
--

Nach Amazon MP3 und Napster bietet auch Rhapsody den eigenen Musikkatalog in den USA DRM-frei im MP3-Format an (allerdings nicht den Abodienst). Einzig hervorstechende Funktion: Musiktitel können vor dem Kauf in voller Länge probegehört werden.
«We're no longer competing with the iPod», sagte Rhapsodys Vice-President Neil Smith gegenüber Reuters. «We're embracing it.»
--

Laut Gemunkel aus Branchenkreisen bestellte Apple bei Innolux kapazitive Touchpanels, deren Auslieferung schon bald beginnen soll. Im langweiligsten Fall landen diese ebenfalls im iPhone 3G oder iPod touch, im spannendsten darf man sich sein persönlich favorisiertes Multitouch-Gerät zusammenfantasieren.
--

titanic_iphone.jpg
Danke für das Foto, Mathias!
--

Slife 2.0 (einst Onlife) ist wieder Freeware, setzt 10.5 voraus und überwacht weiterhin penibel die eigenen Programmnutzungsgewohnheiten und potentiell vergeudete Zeit (natürlich inklusive der Zeiträume, die man mit Slife selbst verbringt).
--

Der Smart Widget Installer kann neue Dashboard-Widget-Versionen installieren, ohne selbige dafür schließen zu müssen.

Posted by Leo at 10:03 | Permalink | Kommentare (10) | TrackBack (0)

29.06.2008

Übertaktungs-Tool für Mac Pro

ubertakten.jpg
Für abenteuerlustige Besitzer eines Mac Pro (oder Xserve) steht mit ZDNet Clock eine Applikation für Mac OS X 10.5 bereit, die die «Übertaktung des Gesamtsystems aus CPU, Hauptspeicher und Front-Side-Bus» erlaubt.
Mit der Übertaktung wird allerdings zugleich die Zeitanzeige beschleunigt und nur beim aktuellen Mac Pro kann diese per Neustart normalisiert werden. «ZDNet Clock ist grundsätzlich "rebootfest". Doch es gibt einige Pferdefüße. Der Mac Pro der neuesten Baureihe (MacPro3,1) lässt sich zwar im ZDNet-Test bis 3241 MHz stabil übertakten. Doch ein Reboot ohne Absturz ist nur bis 3178 MHz möglich. Ungetrübte Overclocking-Freude gibt es über diese Frequenz hinaus nicht.» Außerdem setzt sich der Mac Pro nach dem Ruhezustand auf seine Standardtaktung zurück. «Ein erneutes Übertakten mit ZDNet Clock funktioniert zudem erst wieder, wenn vorher die zum Utility gehörende Kernelextension aus dem Speicher geladen wird.» Dieser Bug soll in einer späteren Version behoben werden. Ebenfalls zukünftig geplant: Eine Übertaktungsmöglichkeit für weitere Intel-Macs.

Posted by Leo at 11:06 | Permalink | Kommentare (44) | TrackBack (0)

MobileMe: Erste @me.com-Adressen funktionieren [Update]

Die .mac-Ausfälle der vergangenen Tage warfen bereits den Schatten der Umstellung zu MobileMe voraus. Inzwischen lässt sich manche bestehende benutzername@mac.com-Adresse laut MacRumors bereits zusätzlich als benutzername@me.com anschreiben - bei meinen eigenen E-Mail-Adressen funktionierte dies bisher allerdings noch nicht. Über @me.com- sowie @mac.com-Adressen können E-Mails künftig parallel empfangen werden und beide lassen sich nach jeweiliger Laune zum Versenden von E-Mails nutzen.
.Mac-Lesezeichen sollten spätestens heute nochmals synchronisiert werden, da ab morgen (30.06.08) kein Zugriff mehr über die Web-Oberfläche möglich ist.
Offizieller Starttermin für MobileMe ist der 11. Juli 2008.
Update 30.06.08 8:35 Uhr: @me.com klappt seit dem heutigen Morgen auch bei mir, alle .mac-Alias-Adressen inklusive.

Posted by Leo at 10:13 | Permalink | Kommentare (24) | TrackBack (0)