« Sammelsurium: Größerer Kindle, iPhone-Crash-Reports, App Store-Zulassungsquerelen, Baustelle Apple Store Frankfurt, etc. | Start | Sammelsurium: 9,5" Holz-MacBook, FTC untersucht Apple+Google-Verzahnung, Mac-Hardware-Group sucht WWAN-Tester, etc. »

4.05.2009

Sammelsurium: Petition gegen Internetsperren, BlackBerry verdrängt iPhone, variable Preise führen zu Umsatzeinbußen, etc.

Seit dem heutigen Vormittag kann die Petition gegen die "Indizierung und Sperrung von Internetseiten" mitgezeichnet werden - nun müssen innerhalb von drei Wochen mindestens 50.000 Unterzeichner für eine öffentliche Anhörung im Petitionsausschuss zusammenkommen, die ersten 10.000 sind immerhin bereits erreicht.
Wer sich mit dem fehlgeleiteten Gesetzesentwurf bislang nicht auseinandergesetzt hat, erhält durch den c't-Artikel 'Die Argumente für Kinderporno-Sperren laufen ins Leere' einen guten Überblick, den tieferen Einstieg in die Thematik bietet das Blog der MissbrauchsOpfer Gegen InternetSperren.
--

Mit iPhone OS 3.0 werden sich die (elterlichen) Einschränkungen bekanntlich auch für TV-Sendungen, Filme und iPhone-Applikationen feinabstimmen lassen, damit könnten App Store-Zulassungsdesaster wie das verweigerte Update der Nine Inch Nails-App der Vergangenheit angehören: Apple wies einen iPhone-Programmierer darauf hin, dass er seine mit "objectionable content" versehene Anwendung nochmals zur Freigabe einreichen sollte, allerdings erst wenn iPhone OS 3.0 erschienen ist.
--

Auch wenn der Unfug mit dem 'objectionable content' bald aufhören sollte, weitere abstrus willkürliche Zulassungsbeschränkungen werden sich sicher finden: So wurde auch iFlash Touch abgelehnt. «On Friday, May 1st, I called Apple Developer Technical Support to find out what was going on with the review process, and to see if my earlier comments had been received. They then told me the shocking news that writing an iPhone app that requires a desktop “companion” app was prohibited. I say this is shocking since I have seen many, many other apps in the store that require a companion app (including Apple’s own Keynote Remote). When I mentioned this to the support person, he said that Apple could not comment on that. When I asked to speak to whoever approves or denies the applications, he told me to send an email to the same team which hadn’t responded to me in a week.» (Danke, @nielskob!)
--

RIM dominiert weiterhin den US-Smartphone-Markt und konnte dem iPhone 3G auch die Spitzenposition im umfragebasierten Smartphone-Ranking der NPD Group abnehmen: Im ersten Quartal 2009 verdrängten die BlackBerry Curve-Modelle das iPhone auf Platz 2 unter den bestverkauften Consumer-Smartphones. Platz 3 und 4 belegt ebenfalls RIM mit BlackBerry Storm und Pearl, Platz 5 geht schließlich an das T-Mobile G1.
In losem Zusammenhang: Boy Genius warf einen Blick auf RIMs inzwischen ein Monat altes App Store-Pendant 'BlackBerry App World'.
--

Hubschrauber mit iPhone fernsteuern - bietet sich geradewegs an. (via iPhoneblog.de)
--

Sinkende Chartplatzierungen nahmen es im Anschluss an die Einführung der variablen Preisstruktur für Musik-Einzeltitel im iTunes Store bereits vorweg und knapp einen Monat nach der Umstellung lassen sich nun insgesamt sinkende Umsatzzahlen feststellen, wie aus den Reihen der Major-Labels in Richtung digital music news geflüstert wurde.
--

iPhone Meter zeigt die iPhone-Verkaufszahlen nach Ländern getrennt - das sieht zwar recht schick aus, die (geschätzten) Zahlen sind allerdings mit Vorsicht zu genießen. (via iPhoneticker)
--

Mit Tweetie 1.1.1 steht ein umfangreiches Update für den hervorragenden Mac-Twitter-Client bereit, das unter anderem Growl-Unterstützung mit sich bringt und das Speichern von Suchanfragen erlaubt. (Wer LittleSnitch nutzt: Vor dem Tweetie-Update unbedingt auf die neueste Version 2.0.5 aktualisieren.)

Posted by Leo at 21:54 | Permalink

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
https://www.typepad.com/services/trackback/6a00d83451c7b569e20115706d1ea3970b

Listed below are links to weblogs that reference Sammelsurium: Petition gegen Internetsperren, BlackBerry verdrängt iPhone, variable Preise führen zu Umsatzeinbußen, etc.: