« App Store: Canabalt und Galcon Labs (Video) | Start | Bericht: Kommende Mighty Mouse mit Multitouch statt Scrollball »

2.10.2009

Sammelsurium: Verzögerte Macs, handflächentauglicher Touchscreen, iPhone-UK-Vertragsgeheimhaltung, iFund-Aufstockung, Brot-Dock, etc. [Update]

Gegenüber Händlern gibt Apple nun angeblich eine Wartezeit für Mac mini-Bestellungen in Höhe von zwei bis drei Wochen an. Auch bei iMac, MacBook und MacBook Pro erhöhte sich die Zeit bis zum Versand (bei Händlerbestellungen) von üblicherweise 1-3 Tagen auf 3-5 Tage. Während sich eine Aktualisierung von iMac, Mac mini und MacBook anbietet, erscheint diese beim MacBook Pro eher fraglich. Mac-Neuigkeiten sollte der Oktober jedenfalls bereithalten.
--

contact_tracking.png
Ein gestern veröffentlichter Apple-Patentantrag ergänzt einen Patentantrag von Anfang 2008, der eine Multitouch-Oberfläche zum Tippen, Schreiben, Scrollen und zur Steuerung per Gesten beschreibt - ein Touchscreen, der sich mit zwei aufliegenden Händen als umfassendes Eingabegerät nutzen ließe und natürlich bestens zu den Tablet-Gerüchten passt. Als Erfinder taucht auch hier erneut Fingerworks-Gründer Wayne Westerman auf.

Update 18:15 Uhr: Weitere Patentanträge befassen sich mit Profilen auf einem 'mobilen Gerät', die es beispielsweise einem Carrier erlauben, das Tethering abzuklemmen: 'Provisioning mobile devices based on a carrier profile', 'System and method of authorizing execution of software code in a device based on entitlements granted to a carrier', 'Managing code entitlements for software developers in secure operating environments', 'System and method of authorizing execution of software code based on at least one installed profile' und 'System and method of authorizing execution of software code based on a trusted cache'.
--

Orange UK schloß angeblich schon vor über einem Jahr den Vertrag mit Apple über den iPhone-Vertrieb in Großbritannien ab und musste dies bis vor wenigen Tagen für sich behalten. “We’ve really been dying to tell people, but we just couldn’t do it. It’s been really frustrating.” Mr Alexander told the Daily Telegraph. “There’s been a lot of secrecy surrounding it.”
--

The New York Review of Books sprach mit David Hockney über den iPhone-Gebrauch des Malers:
«As I discovered on a recent visit, Hockney limits his contact with the screen exclusively to the pad of his thumb. "The thing is," Hockney explains, "if you are using your pointer or other fingers, you actually have to be working from your elbow. Only the thumb has the opposable joint which allows you to move over the screen with maximum speed and agility, and the screen is exactly the right size, you can easily reach every corner with your thumb." He goes on to note how people used to worry that computers would one day render us "all thumbs," but it's incredible the dexterity, the expressive range, lodged in "these not-so-simple thumbs of ours."»
--

iphone_brot.jpg
Foto: Alex Efimov
iPhone-Dock aus Brot. (via Gizmodo)
--

Risikokapitalgeber Kleiner Perkins will den iFund vergrößern, der bisher 100 Millionen US-Dollar für Startups bereitstellt, die iPhone-Anwendungen entwickeln. Bislang investierte Kleiner Perkins 50 Millionen US-Dollar in sechs Firmen, eine siebte soll in Kürze bekanntgegeben werden. «[...] attention is likely to remain on the iPhone and iPod Touch because of the size of the customer base, which is “stunningly larger that most of us expected,” he said. “Is it going to be 100 million a year from now, 200 million two years from now? I think so. Everybody still wants an iPhone.”»
--

Nichts und niemand bleibt verschont von den Einflüssen der (alten) iPod-Werbung. (Danke, Timo!)

Posted by Leo at 15:16 | Permalink

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
https://www.typepad.com/services/trackback/6a00d83451c7b569e20120a5b5240b970b

Listed below are links to weblogs that reference Sammelsurium: Verzögerte Macs, handflächentauglicher Touchscreen, iPhone-UK-Vertragsgeheimhaltung, iFund-Aufstockung, Brot-Dock, etc. [Update]: