« Sammelsurium: iPhone 4 freistehend, Xcode 4 lugt hervor, taz im iBookstore, iPad-Arcade-Accessory, Testbericht zum 13" MBP, dümmere iPad-Hüllen, etc. | Start | Adobe veröffentlicht Flash-Player 10.1 - Gala fehlt noch »

10.06.2010

Stabilität der Glasfront des iPhone 4: Nicht-Erkenntnisse aus "wissenschaftlichen" Experimenten [Update]

glas_wissenschaft.jpg
Unter der moderat dämlichen in eine Frage gekleideten Überschrift "IPhone 4 Glass – Will It Break?" kommt das "iFix your i Blog" zur banalen Erkenntnis, dass auch die nach Apples Angabe "chemisch verstärkte" Glasfront des iPhone 4 zerbrechen könnte. Der "Beweis" erfolgt in Form eines "kleinen wissenschaftlichen Experiments", welches daraus besteht, zusammengesetzte Einzelteile eines iPhone 4 (ohne jegliche Innenausstattung) aus einem Meter Höhe auf Beton zu werfen. Und -wer hätte es geahnt- die Glas-Frontpartie geht zu Bruch, allerdings nicht nach dem ersten Sturz (flach, auf die Vorderseite) und auch nicht nach dem zweiten, sondern nach dem dritten. Sieht man davon ab, dass die Brucheigenschaften dieses zusammengefügten und inhaltsleeren iPhone 4 mit dem endgültigen Produkt wenig gemein habe dürften - lässt sich aus diesem hochgradig "wissenschaftlichen Experiment" immerhin folgern, dass das Glas erstaunlich stabil zu sein scheint. Inwiefern das iPhone 4 letztendlich für Scherben sorgt, wird sich zeigen müssen und ob derartige Unfälle eher häufiger oder seltener auftreten als bei vorhergehenden iPhone-Generationen wird mit abschließender Sicherheit sowieso nur Apple selbst beantworten können - bis dahin darf man sich ungebrochen an dem voll unfreiwilliger Komik steckenden Artikel im i Fix your i Blog erfreuen: "We will continue to be the leader in iPhone Repair, and now iPhone 4 Repair."

Update 11.06.10 10:40 Uhr
In einem weiteren Artikel ergänzt "iFix your i", dass das leere iPhone 4-Modell "alle Stürze" auf Teppich überlebte und erst beim siebten seitlichen Fall (Aufprall obere linke Ecke) auf Beton zersprang.

Posted by Leo at 18:40 | Permalink