« 21. März 2010 - 27. März 2010 | Start | 4. April 2010 - 10. April 2010 »

31.03.2010

AirPort-Basisstation-Update 2010-001 und Firmware-Update für Time Capsule sowie AirPort Extreme [Update]

airport_basisstation551.jpg
Über die Softwareaktualisierung steht das AirPort-Basisstation-Update 2010-001 zum Download bereit. Es enthält das AirPort-Dienstprogramm in aktualisierter Version 5.5.1, welches "allgemeine Fehlerbehebungen, u. a. für folgende Probleme" mit sich führt: "Beim Importieren einer Konfiguration werden nicht alle Einstellungen importiert. Beim Erweitern von Netzwerken werden MAC-Adresszugriffslisten nicht weitergegeben." Das AirPort-Dienstprogramm 5.5.1 beseitigt außerdem eine Sicherheitslücke. (Danke @thkl und Axel!)
Update 22:10 Uhr
Für die aktuellen Modelle der Time Capsule sowie AirPort Extreme (ab Oktober 2009) steht im Anschluss dann ein Firmware-Update auf Version 7.5.1 über das aktualisierte AirPort-Dienstprogramm bereit.

Posted by Leo at 22:03 | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack (0)

Bericht: Exposé-artiges Interface für Multitasking in iPhone OS 4.0

Die in iPhone OS 4.0 erwartete Multitasking-Unterstützung für Dritt-Apps wird auf eine Expose-artige Oberfläche zurückgreifen, die beispielsweise durch doppeltes Drücken des Home-Buttons aktiviert werden könnte und dann sämtliche laufenden Anwendungen in Icon-Form zum schnellen Wechsel anzeigt - dies berichtet AppleInsider unter Berufung auf mit Apples Plänen vertraute Personen. Außerdem wurde in den Pre-Release-Fassungen von iPhone OS 4.0 angeblich eine globale Mailbox (wie von Steve Jobs in Aussicht gestellt) gesichtet sowie die Möglichkeit, einzelne Kontakte für eine Direktanwahl auf dem Homescreen zu platzieren.

Posted by Leo at 19:32 | Permalink | Kommentare (36) | TrackBack (0)

App-Tipp für Buch-Nerds: Lese-Logbuch ReadMore (Video)

ReadMore (iTunes-Affiliate-Link) notiert sich den jeweiligen Lektürefortschritt und möchte damit als Motivator für verstärktes Lesen dienen. Der aktuell zu bewältigende Bücherstapel lässt sich schick in der App hinterlegen und jedes Leseintervall wird penibel mit Zeit und Seitenzahl erfasst, so dass anschließend ein Überblick des bewältigten Textpensums entsteht. Die App gefällt nicht nur dem Auge, sondern umgeht mit einem simplen Trick die derzeitige Einschränkung, nicht im Hintergrund weiterlaufen zu können: ReadMore merkt sich bei einer laufenden Lese-Session die Zeit des App-Schließens und ergänzt diese bei erneutem Öffnen - so ist es auch möglich, E-Books auf dem iPhone oder demnächst iPad zu lesen und dennoch das Lese-Logbuch gewissenhaft zu führen.
readmore.jpg
Eine zukünftige Version soll weitere Statistiken bieten, eine Export-Möglichkeit für Bücher sowie Sessions besitzen, sich mit einem anderen Gerät abgleichen lassen und eine spezifische iPad-Oberfläche mitbringen. ReadMore setzt iPhone OS 3.1 voraus, kostet 1,60 Euro (iTunes-Affiliate-Link) und gefällt mir von Idee und Umsetzung sehr gut - ob es mich allerdings tatsächlich zum klassischen Buchlesen motivieren kann, sei vorerst dahingestellt.

Posted by Leo at 18:46 | Permalink | Kommentare (5) | TrackBack (0)

Abopreise für die iPad-Versionen von 'Welt', 'Welt Kompakt' und WamS

welt_ipad.jpg
Per Pressemeldung kündigt Axel Springers Welt-Gruppe heute eine "Kiosk-App" für das iPad an, die bereits zum US-Verkaufsstart am 3. April im iPad App Store bereitstehen soll. Diese Kiosk-App umfasst vorerst eine nur leicht für das iPad angepasste Fassungen von 'Welt', 'Welt Kompakt' sowie 'Welt am Sonntag', welche weitestgehend dem jeweiligen als PDF angebotenen 'ePaper' entsprechen.
welt_ipad2.jpg
Die "besonderen multimedialen Möglichkeiten des iPad" sollen erst zu einem späteren Zeitpunkt "aufgegriffen" werden. Damit zeigen sich auch die ersten Abopreise für deutschsprachige Zeitungen auf dem iPad: Diese bewegen sich in diesem Fall zwischen der gedruckten Ausgabe (die das ePaper umfasst) sowie dem alleinigen ePaper-Aboangebot und fallen laut einem Pressesprecher der Axel Springer AG wie folgt aus - die 'Welt' kostet 30 Euro pro Monat, die 'Welt Kompakt' 13 Euro pro Monat und die 'Welt am Sonntag' lässt sich für 8 Euro pro Monat abonnieren.

Posted by Leo at 16:01 | Permalink | Kommentare (33) | TrackBack (0)

Speedport-Router: Lösung für Probleme mit Back to My Mac und Push-Benachrichtigungen

VDSL-Nutzer mit Speedport-Router kennen das Problem möglicherweise: Ein Fernzugriff auf den heimischen Mac per 'Back to My Mac' ("Zugang zu meinem Mac") ist nicht möglich und Push-Benachrichtigungen kommen auf einem iPod touch erst gar nicht an oder werden zum Glücksspiel. Bei einer Lösung für dieses Problem konnte mir weder der MobileMe-Support noch der Apple-Support helfen und auch bei der Telekom gibt man sich ratlos, dabei scheint das Problem rein an der speziellen Telekom-Firmware der Speedport-Modelle zu liegen. Die Firmware blockiert offenbar einen für BTMM erforderlichen Bestandteil des Netzwerkverkehrs und scheint auch Apples Push-Benachrichtigungsdienst Hindernisse in den Weg zu legen (solange dieser rein per WLAN abläuft) - selbst wenn der Speedport-Router als reines VDSL-Modem genutzt wird und sämtliche Netzverbindungen lediglich an eine AirPort-Station durchschleift.
Glücklicherweise gibt es eine sehr einfache Abhilfe, die Jürgen Kreileder bereits im vergangenen November in seinem Blog darlegte.
Es reicht nämlich, die Konfigurationsdatei des Speedports zu exportieren, mit TextEdit zu öffnen und darin drei punktuelle Veränderungen vorzunehmen:
ipnetbiosfilter.png
Im Abschnitt ppoefw muss dnsfilter_for_active_directory = yes; in dnsfilter_for_active_directory = no; und ipnetbiosfilter = yes; in ipnetbiosfilter = no; geändert werden. Am oberen Ende des Dokuments ist außerdem unter Country der Zusatz NoChecks=yes einzufügen, so dass der Speedport die abgeänderte Konfigurationsdatei wieder akzeptiert.
Seit dem anschließenden Importieren dieser angepassten Konfigurationsdatei und einem Neustart des Speedport-Routers funktioniert bei mir (Speedport-Modell W 721V) nun sowohl Back to My Mac erstmals überhaupt (seit dem Umstieg auf VDSL) und auch das Empfangen von Push-Nachrichten auf dem iPod touch bereitet keine Probleme mehr. (via flipmuc bzw. Bits und so)

Posted by Leo at 12:53 | Permalink | Kommentare (19) | TrackBack (0)

Navigon: MobileNavigator preisreduziert, Navigon select Telekom Edition steckt weiterhin im App Store-Zulassungsprozess

Bis zum 12. April bietet Navigon die iPhone-Version des MobileNavigators zum reduzierten Preis an: Die App mit EU-Kartenmaterial kostet in diesem Zeitraum 60 Euro statt 90 Euro (iTunes-Affiliate-Link) und die Regionalkarten wie z.B. D-A-CH liegen bei 50 Euro statt 70 Euro (iTunes-Affiliate-Link).
navigon_150.jpg
Inzwischen ist MobileNavigator (bisher nur die Europa-Fassung) außerdem in der schon im Februar angekündigten Version 1.5 vertreten (Danke für den Screenshot, Bob!). Damit reiht sich auch Navigon in die zu Ostern preisgesenkten Navigations-Apps ein - seit einigen Tagen sind bereits Falk Navigator D-A-CH (iTunes-Affiliate-Link) und CoPilot Live D-A-CH (iTunes-Affiliate-Link) zum verminderten Preis im App Store zu finden.
Die in ihrer Basisausführung für T-Mobile-Kunden kostenlose Navigon select Telekom Edition hängt derweil weiterhin im App Store-Zulassungsprozess und so gibt es zu einem Erscheinungstermin aktuell keine neuen Informationen.

Posted by Leo at 10:51 | Permalink | Kommentare (13) | TrackBack (0)

30.03.2010

Updates: iTunes 9.1 mit iPad-Unterstützung sowie iPhoto 8.1.2 [Update_3]

itunes_iphoto.jpg
Apple veröffentlichte soeben iTunes 9.1.0: Das Update "enthält einige neue Funktionen und Verbesserungen, einschließlich: Synchronisierung mit dem iPad ermöglicht Ihnen, Ihre Lieblingsmusik, -filme, -fernsehsendungen, -bücher und mehr unterwegs zu genießen. Verwaltung und Synchronisierung von Büchern, die Sie mit iBooks auf Ihr iPad geladen oder zu Ihrer iTunes-Mediathek hinzugefügt haben. Sie können Genius-Mixe umbenennen, neu ordnen oder entfernen."
buecher_itunes.jpg
iTunes 9.1 stopft zudem eine Reihe von Sicherheitslücken, hauptsächlich in der Windows-Version.

Außerdem steht eine Aktualisierung für iPhoto bereit: Version 8.1.2 beseitigt "kleinere Probleme beim Importieren und Synchronisieren auf das iPhone, den iPod oder Apple TV". Zudem unterstützt iPhoto 8.1.2 das iPad, um dort gelagerte Fotos zu importieren und wieder zurückzuspielen. (Danke @JohnMacAir und Christoph!)

Update 22:15 Uhr
Für Nutzer von Mac OS X 10.5.8 (sowie Windows) ist außerdem QuickTime 7.6.6 verfügbar, das Update beseitigt etliche Sicherheitslücken. Mac OS X 10.6.3 beseitigt diese Schwachstellen bereits - das Update wird Snow Leopard-Nutzern deshalb nicht angeboten.

Update_2 23:00 Uhr
Desweiteren wird das iPhone-Konfigurationsprogramm 2.2 sowie VoiceOver Kit 1.3 zum Download über die Softwareaktualisierung angeboten - falls Versionen vertreten sind. (Danke an alle Tippgeber!)

Update_3 23:15 Uhr
Weitere Kleinigkeiten in iTunes 9.1: Applications/Programme heißen nun schlicht Apps (auch in der deutschen Lokalisierung).
128_konvertieren.jpg
Wie erwartet steht endlich für alle iPod-, iPhone- und wohl auch iPad-Modelle die Option bereit, Musik platzsparend beim Übertragen in 128 kBit/s AAC-Dateien zu verwandeln.
buecher_epub.jpg
iTunes 9.1 schluckt außerdem EPUB-Dateien, die bei den Büchern auftauchen, sich allerdings nicht in iTunes öffnen lassen. Auch bei angeschlossenem iPhone taucht der Reiter für Bücher auf, der allerdings nur die Synchronisation von Hörbüchern erlaubt - dies dürfte sich erst ändern, falls iBooks für das iPhone im App Store angeboten werden sollte.

Posted by Leo at 22:10 | Permalink | Kommentare (42) | TrackBack (0)

Simyo kündigt Micro-SIM mit üblichen Tarifen fürs iPad an

microsim_simyo.png
Simyo nutzt den zunehmenden iPad-Trubel und kündigt heute per Pressemitteilung eine Micro-SIM-Karte an, die angeblich "rechtzeitig zum Start" des UMTS-iPads Ende April verfügbar sein soll. "Die Auflage der Micro-SIM-Karten ist limitiert", so das Unternehmen, das vorerst für interessierte Kunden nur die Möglichkeit zu einer Registrierung bietet. Die Micro-SIM wird 14,90 Euro kosten und ein Startguthaben von 3 Euro enthalten. Bei der Nutzung gelten simyos übliche Tarife in Höhe von 24 Cent pro Megabyte - alternativ kann die "Daten-1GB"-Option gebucht werden, die zum Preis von 10 Euro pro Monat ein Gigabyte an Daten über diesen Zeitraum bereitstellt.
Andere deutsche Mobilfunkanbieter trafen bislang noch keine konkreten Ankündigungen zu einer Micro-SIM-Verfügbarkeit oder speziellen iPad-Tarifen, lediglich T-Mobile schien per Umfrage verschiedene Tarifoptionen auszuloten. Das iPad wird hierzulande Ende April erscheinen, allerdings ist der Vertriebsweg noch unbekannt - in den USA bietet Apple sowohl das WLAN- wie UMTS-Modell direkt (und unsubventioniert) über den Apple Store an, ein UMTS-Tarif bei AT&T kann über die iPad-Einstellungen gebucht werden. Das UMTS-iPad ist nicht mit einem Netlock versehen und sollte damit mit jeder Micro-SIM (oder ordentlich zugeschnittenen SIM) eines GSM-Anbieters funktionieren. (via iPhoneblog.de)

Posted by Leo at 12:35 | Permalink | Kommentare (19) | TrackBack (0)

iPad: OS-Updatepolitik entspricht iPhone, GM-Seed von iPhone OS 3.2

iphoneos32_gm.jpg
Apple veröffentlichte in der vergangenen Nacht die Golden-Master-Fassung des iPhone SDKs 3.2 sowie damit einhergehend die finale Version von iPhone OS 3.2, die als Build 7B367 für das iPad zum Download bereitsteht (Direktlink zur ipsw-Datei) und derzeit höchstens für die handverlesene Zahl an iPad-Vorabbesitzern sinnvoll erscheint. Zusätzlich ist auf Apples Servern die 'iPad-Dokumentation 3.2' zu finden (Direktlink zu einer ipd-Datei, die sich z.B. mit dem Unarchiver entpacken lässt), welche ein karges ReadMe sowie den Softwarelizenzvertrag in diversen Sprachen enthält. Dieser weist eine Passage auf, die nahezu 1:1 aus dem iPhone-Lizenzvertrag entnommen ist:
"Apple wird Ihnen sämtliche iPad OS Softwareaktualisierungen, die möglicherweise von Zeit zu Zeit veröffentlicht werden, einschließlich bis zur nächsten großen iPad OS Softwareversion, die auf die Version der iPad OS Software folgt, die ursprünglich von Apple auf Ihrem iPad geliefert wurde, kostenlos bereitstellen. Wenn Ihr iPad beispielsweise ursprünglich mit der iPad 3.x Software geliefert wurde, erhalten Sie alle möglicherweise von Apple veröffentlichten iPad OS Softwareaktualisierungen bis einschließlich der iPad 4.x Software. Solche Aktualisierungen und Versionen umfassen unter Umständen nicht alle neuen Softwarefunktionen, die Apple für neuere iPad Modelle veröffentlicht."

Zum Vergleich - im iPhone-Softwarelizenzvertrag lautet die Passage:
"Apple wird Ihnen sämtliche iPhone OS Softwareaktualisierungen, die möglicherweise von Zeit zu Zeit veröffentlicht werden, einschließlich bis zur nächsten großen iPhone OS Softwareversion, die auf die Version der iPhone OS Software folgt, die ursprünglich von Apple auf Ihrem iPhone geliefert wurde, kostenlos bereitstellen. Wenn Ihr iPhone beispielsweise ursprünglich mit der iPhone 2.x Software geliefert wurde, erhalten Sie alle möglicherweise von Apple veröffentlichten iPhone OS Softwareaktualisierungen bis einschließlich der iPhone 3.x Software. Solche Aktualisierungen und Versionen umfassen unter Umständen nicht alle neuen Softwarefunktionen, die Apple für neuere iPhone Modelle veröffentlicht."

Ebenso wie beim iPhone wird Apple also auch beim iPad zumindest einen großen Versionssprung kostenlos anbieten. Ob zukünftige Updates kostenpflichtig werden, bleibt ebenso wie beim iPhone offen - iPhone OS 2.x und 3.x bot Apple auch für Besitzer der ersten iPhone-Generation jedenfalls kostenlos an. iPod touch-Nutzer müssen bislang für die gewichtigen OS-Sprünge unverändert zahlen (entsprechend fehlt die zitierte Passage auch im Softwarelizenzvertrag des iPod touch). Unlängst änderte Apple allerdings die buchhaltungstechnische Grundlage dieser Unterscheidung zwischen iPhone und iPod touch und so könnten künftig für sämtliche iPhone OS-Geräte die Updates einheitlich kostenlos oder kostenpflichtig werden - Apple äußerte sich zu entsprechenden Plänen bislang allerdings nicht. (via Macrumors und Danke, Pascal!)

Posted by Leo at 10:52 | Permalink | Kommentare (12) | TrackBack (0)

Gerüchte zum nächsten iPhone: Dünner, höhere Auflösung, Frontkamera, Multitasking, CDMA-Version

Auch 2010 soll sich Apple laut informierten Personen an den sommerlichen iPhone-Veröffentlichungs-Rhythmus halten und ein neues Modell in rund drei Monaten auf den Markt bringen. Die vierte iPhone-Generation dürfte dünner werden und mit einem schnelleren Prozessor versehen, so zwei mit dem Gerät vertraute Quellen des Wall Street Journal. Die Zeitung erfuhr außerdem, dass Apple an einer CDMA-Version des iPhones arbeitet, die u.a. im US-Netz von Verizon (sowie Sprint) funktionieren würde. John Gruber ergänzt die spärlichen Informationen des WSJ um einige beiläufig eingeflochtene Details, die sich allesamt sowieso für das nächste iPhone aufdrängen: Darunter ein A4-SoC, eine auf 960x640 Pixel erhöhte Auflösung, die zweiten Kamera auf der Vorderseite sowie die in iPhone OS 4.0 erwartete Multitasking-Fähigkeit für Dritt-Apps. Engadget stellt außerdem aus nicht näher beschriebenen Quellen 'iPhone HD' als Produktbezeichnung für die vierte iPhone-Generation in Aussicht und wirft aus unklaren Gründen den 22. Juni als Ankündigungstermin in den Raum.

Posted by Leo at 09:06 | Permalink | Kommentare (21) | TrackBack (0)