« Grafik: Der globale Mobiltelefonmarkt in bunten Bällen | Start | Path - ein weiterer iOS-Adressbuchabgreifer »

3.02.2012

Das iCloud-Schwert des Push-Damokles

ipad_verf.pngDas Drama um das Apple-Online-Verkaufsverbot für UMTS-iPad-2 und alte iPhones scheint zwar vorerst beendet, doch zeigt es deutlich, dass die wilde Patentschlacht plötzlich auch für Apple-Kunden konkrete Auswirkungen haben kann. Während sich dieses spezifische Verkaufsverbot vermutlich durch einen FRAND-Verweis aufschieben ließ, zieht die iCloud-Push-E-Mail-Geschichte bereits herauf, die gerade Bestandskunden erwischen könnte: Auch hier hat Motorola seit heute eine gerichtlich abgesegnete Verfügung und muss diese nun nur noch vollstrecken. Apple erachtet zwar Motorolas zugrundeliegendes Pager-Patent für nichtig, aber ob das deutsche iCloud-Nutzer vor dem Abschalten der Push-Zustellung ihrer E-Mails bewahrt, werden erst die nächsten Wochen zeigen. Immerhin kann man die Push-Losigkeit schon üben: Bei etlichen MobileMe-zu-iCloud-Umsteigern kommen E-Mails seit rund einer Woche sowieso nur auf bewussten Abruf hin an (bei mir funktioniert seit heute allerdings auch Push wieder wie gewohnt).

Posted by Leo at 18:59 | Permalink

Kommentare

Feed You can follow this conversation by subscribing to the comment feed for this post.